TuS kehrt in Brilon in den Liga-Alltag zurück

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der Alltag ist wieder eingekehrt beim Fußball-Landesligisten TuS Langenholthausen. Nach dem rauschenden Fest auf Schalke, wartet am Sonntag der SV Brilon auf die Mannschaft von Uli Mayer. Anstoß an der Jakobuslinde ist um 15 Uhr.

In der vergangenen Saison war der SV Brilon die Überraschungsmannschaft der Liga, stand am Ende auf dem vierten Tabellenplatz und war damit ein stückweit auch ein Vorbild für die Elf von Uli Mayer, die sich anschickt, in dieser Spielzeit in die Fußstapfen der Briloner zu treten. „Das ist eine Truppe, die nach vorne spielen lässt und die immer bemüht ist, viele Tore zu schießen“, weiß Uli Mayer über den kommenden Gegner zu berichten.

Hinzu kommt eine Eigenschaft über die in der vergangenen Woche im großen Fußball eine Menge diskutiert worden ist: Mentalität. „Sie geben sich nicht auf, auch wenn sie zurückliegen. In Dröschede stand es 0:3, doch am Ende hätten sie fast noch einen Punkt geholt. Darauf müssen wir uns einstellen“, weiß Mayer. Doch ausgerechnet auf dieses Ergebnis sind die Verantwortlichen in Brilon nicht gut zu sprechen. „Wir haben das 2:3 unter der Woche intensiv aufgearbeitet“, erklärt SV-Trainer Stefan Fröhlich, der sich über die Klasse der Gäste bewusst ist. „Das wird richtig schwer gegen Langenholthausen“, ist der Briloner sicher.

Mit einigen Ausfällen ist auf Seiten der Balver Gäste zu rechnen. So zog sich Oliver Haarmann in der vergangenen Woche auf Schalke einen Muskelfaserriss zu und wird länger ausfallen. „Das sah richtig schlimm aus, er hatte einen dicken Bluterguss am Bein“, rechnet Uli Mayer nicht mit der schnellen Rückkehr. Matthes Schröder hat eine Bänderdehnung im Fußgelenk und muss pausieren, Tim Rademacher kämpft mit Oberschenkelproblemen und auch Falk Fischers Einsatz ist noch unsicher. Der Stürmer musste das Training am Donnerstag wegen Kniebeschwerden abbrechen.