Rademacher lässt den TuS Langenholthausen aufatmen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Uli Mayer kam freudestrahlend auf seine Spieler zugeeilt und beglückwünschte jeden einzelnen. Für eine couragierte Leistung – und für den ersten Saisonsieg. Am Sonntagnachmittag holte sich Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen beim 3:1-Heimsieg gegen den TuS Langenholthausen den langersehnten Dreier. Endlich.

Dem TuS-Trainer merkte man die Erleichterung deutlich an, zumal man sich mit dem Sprung auf Platz zwölf vom Tabellenende wegbewegt hat. „Das fühlt sich gut an und ist für die Jungs ganz wichtig“, so Uli Mayer. „Die Mannschaft hat sich diesmal aber auch mehr gequält als zum Beispiel beim 2:2 gegen Warstein.“

Dabei waren die personellen Voraussetzungen durch das Fehlen von Fabian Trawinski, David Wagner und Dennis Zöller gar nicht so rosig. Aber der TuS-Coach riskierte es und baute eine völlig neue und superjunge Viererkette zusammen. „Die Jungs haben das richtig gut gemacht“, lobte er unter anderem seine Youngster Alexander Arf, Max Schlinkert und Moritz Schültke.

Kevin Grote erzielt den Ausgleich

Trotzdem musste der TuS nach Kevin Grotes Großchance per Flachschuss (15.) einem Rückstand hinterherlaufen. Arens’ Flanke bugsierte Ivo über die Linie (16.). Aber die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Torwart Tobias Wiesehöfer machte das Spiel schnell, Dominik Guntermann überlief die FCK-Abwehr und passte auf den einschussbereiten Kevin Grote – 1:1 (20.).

Danach verhinderte Gästetorwart Florian Hundt bei Tim Rademachers Kopfball-Aufsetzer mit einer starken Parade die TuS-Führung. Wenige Sekunden vor der Pause war er aber machtlos, als Tim Rademacher in Marco Lemkes Freistoß-Hereingabe lief und den Ball über die Linie drückte (45.).

Nach der Pause mussten die Gastgeber erst einmal einen Schock verdauen. Der bereits mit einem lädierten rechten Sprunggelenk in die Partie gegangene Spielmacher Dominik Beutler knickte unglücklich um und musste ausgewechselt werden.

Wiesehöfer zeichnet sich aus

Danach verlor der TuS ein wenig die Ordnung, und die Gäste hatten einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber Torwart Wiesehöfer (63./64.) und Lars Kabath, der den Ball gegen den zentral vor dem Tor stehenden Rameil erfolgreich blockte, verhinderten das 2:2.

Die Gastgeber besaßen gute Konterchancen durch Kevin Grote (69.) und Lars Kabath (84.). Aber erst in der 87. Minute erlöste Tim Rademacher sein Team mit einem trockenen Schuss ins lange Eck.