Bad Wünnenberger Kampfansage schüchtert Mayer nicht ein

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Auf die längste Auswärtsfahrt der Saison gehen heute Abend die Fußballer des Bezirksliga-Spitzenreiters TuS Langenholthausen. Um 19.30 Uhr ist Anstoß bei der FSV Bad Wünnenberg/Leiberg.

An Selbstvertrauen mangelt es Jan Nolte nicht. Der Trainer der FSV Bad Wünnenberg/Leiberg hat vor dem Gastspiel des Spitzenreiters eine eindeutige Vorgabe an seine Mannschaft: „Wir wollen die erste Mannschaft sein, die gegen Langenholthausen gewinnt. Es kann nicht sein, dass eine Mannschaft ungeschlagen aus der Saison kommt. Das lassen wir nicht zu“, gibt sich Nolte kämpferisch vor der Partie im Aatalstadion.

Von dieser Kampfansage lässt man sich in Langenholthausen nicht aus der Ruhe bringen. „Ich finde gut, wenn Mannschaften gegen uns so motiviert sind und sich vornehmen, die ersten sein zu wollen, die uns schlagen. Aber diese Aussagen hören wir seit Wochen von allen Mannschaften und deshalb bringt uns das nicht aus der Ruhe. Mit dieser Rolle haben wir uns abgefunden“, betont Mayer.

Ochs und Menke fehlen

Dass seine Mannschaft unter der Woche die lange Auswärtsreise antreten muss, sieht der Arnsberger ebenfalls sportlich. „Es wird eine anstrengende Fahrt, aber wir fahren mit einem guten Gefühl hin. Es gehört zum Fußball auch dazu, dass man mal solche Fahrten unter der Woche hinnehmen muss, wenn Spiele nachgeholt werden“, weiß Mayer.

Auch den ungewohnten Naturrasenplatz will Mayer nicht als Ausrede gelten lassen. „Es ist doch immer so, dass beide Mannschaften auf dem gleichen Platz spielen und mit den Bedingungen klarkommen müssen“, sagt der Langenholthausener Trainer.

Fast komplett wird der Tabellenführer die Reise in den Fußballkreis Paderborn antreten. Einzig Torben Ochs und Benjamin Menke (beide Muskelfaserriss) fallen aus.