Neues Sporthaus und neuer Trainer für den TuS L.A.

Foto: Rico Schulte, match-day.deFoto: Rico Schulte, match-day.de

Der 1. Vorsitzende des TuS Langenholthausen, Charly Grote, hat derzeit alle Hände voll zu tun. Mit viel Leidenschaft bereitet er die Generalversammlung am 23. Januar, 20 Uhr, im Vereinslokal Habbel vor. Denn an diesem Abend geht es nicht nur um den sportlichen Teil, sondern auch um die Infrastruktur auf dem „Düsterloh“. Hier soll nicht nur ein neues Sporthaus gebaut werden, mit Uli Mayer wird ab 1. Juli auch ein neuer Trainer das Sagen bei der 1. Mannschaft haben. Was der bisherige Trainer, Michael Erzen, dessen Vertrag nicht über den 30. Mai hinaus verlängert wird, zukünftig macht, darüber ist noch keine Entscheidung gefallen.

Der 1. Vorsitzende Charly Grote schließt nicht aus, dass der ausgezeichnete Fußballer auch in der kommenden Saison als Spieler die Fußballschuhe für die Grün-Weißen schnürt, die sich mit dieser Thematik auf der Generalversammlung beschäftigen werden, und zwar dann, wenn der Vorsitzende im Rahmen seines Jahresberichtes den Blick in die Zukunft richtet.

Dies gilt auch für die geplante Baumaßnahme. „Uns fehlt auf unserem Sportplatz ein Kommunikations-Zentrum, das von Spielern und Zuschauern gleichermaßen genutzt werden kann. Hier denke ich auch an junge Familien, die des Sonntags zu unseren Spielen kommen“, sagt der 1. Vorsitzende Charly Grote.

Dem TuS-Präsidenten ist es gelungen, den Vorstand davon zu überzeugen, dass die Grün-Weißen abermals viel Geld in die Hand nehmen müssen, um ein neues Sporthaus zu bauen, das auch mit Umkleidekabinen versehen wird. Die jetzigen Räume reichen nicht aus, wenn 1. und 2. Mannschaft ihre Meisterschaftsspiele um 13 und 15 Uhr auf dem „Düsterloh“ austragen. „Wir müssen etwa 100 000 Euro in den Neubau investieren, sonst hat unser Verein keine Zukunft“, sagt der 1. Vorsitzende. „Ich hoffe, dass die Generalversammlung ‘Grünes Licht’ gibt.“