Trotz Sieg: Langenholthausen verpasst Aufstiegs-Relegation

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Dieser Saisonkehraus hatte es in sich. Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen zeigte sich gestern im letzten Meisterschaftsspiel der Saison 2017/2018 noch einmal von seiner besten Seite. Am Düsterlohl gewannen die Schützlinge von Uli Mayer mit 4:1 (2:1) gegen TuRa Freienohl.

„Unser Sieg ist sicherlich hochverdient, aber zu hoch ausgefallen. Denn TuRa ist ein richtig gute Mannschaft, die mitgespielt hat und uns auch das Leben schwer gemacht hat“, sah der TuS-Coach beide Mannschaften keineswegs so weit auseinander, wie es das Endergebnis aussagte. Das man am Düsterloh den zweiten Tabellenplatz und die damit verbundene Relegation zur Landesliga verpasst hat, nahm man sehr gelassen. Denn der BC Eslohe sicherte sich durch den 3:0 Erfolg über Oberschlehdorn das Ticket für die Relegation. „Ein Platz unter den ersten Fünf war unser Saisonziel. Wir sind mit dem dritten Tabellenplatz hochzufrieden“, sagte Uli Mayer.

Erste Richtungszeichen

Seine Mannschaft bekam die Partie schnell in den Griff. „Wir hatten einige gute Möglichkeiten“, berichtete der Langenholthauser Coach. Doch die Gäste konnten das erste Richtungszeichen setzen. Nach einen Ballverlust von Torben Ochs landete die Kugel bei den TuRaner, Weier vollstreckte zum 0:1 aus TuS-Sicht (18.). „Das war praktisch deren erste Gelegenheit“, sagte TuS-Trainer Uli Mayer. Es war aber auch der Beleg dafür, dass die Gäste das Spiel keineswegs schnell abschenken würden.

Die Hausherren brauchten einige Zeit um wieder Ruhe in die eigenen Reihen zu bekommen. Sechzig Sekunden vor der Halbzeitpause war es dann soweit. Eine feine Flanke von Falk Fischer verwertete Dominik Guntermann zum 1:1 Ausgleichstreffer (44.). Keine Minute später betätigte sich TuS-Torjäger Falk Fischer erneut als Vorbereiter – diesmal vollstreckte Dominik Beutler zum 2:1 (45.). Die Gastgeber hatten das Geschehen endgültig im Griff.

Wichtiger Doppelschlag

„Dieser Doppelschlag zur Pause war natürlich sehr wichtig“, sagte Uli Mayer. Allerdings gaben sich die Gäste auch nach dem Seitenwechsel noch lange nicht geschlagen. Der TuS musste sich schon strecken, um die Oberhand zu behalten. Nach 68. Minuten dann die endgültige Entscheidung: Der eingewechselte Tim Allenstein traf zum 3:1. „Die Mannschaft hat das dann sehr gut gelöst“, freute sich Uli Mayer darüber, dass man gegen einen guten Gegner nichts mehr anbrennen ließ. Die Zeit spielte für die Düsterloh-Kicker.

Es dauerte aber bis in die Nachspielzeit, ehe es Werner Koch vorhalten war, mit dem Treffer zum 4:1 den Schlusspunkt hinter die Saison zu setzen. Ein glanzvollen Spielzeit. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht in „LA“.