Der Favorit kommt, der TuS freut sich

Foto: Rico Schulte, match-day.de

Die Auftaktniederlage gegen den SV Herdringen ist aufgearbeitet, beim Fußball-Bezirksligisten TuS Langenholthausen konzentriert man sich auf die nächste Aufgabe in der Staffel 4. Und die hat es in sich: Im ersten Heimspiel erwarten die Grün-Weißen mit dem früheren Westfalenligisten SuS Langscheid/Enkhausen einen der Aufstiegsanwärter.

„Für mich ist Langscheid der absolute Favorit, sie spielen einen technisch und taktisch hervorragenden Fußball“, sagt Trainer Uli Mayer vor dem Duell gegen die Kicker vom Sorpesee. „Gegen solche Mannschaften spielen wir gerne und sie kommen uns sicher besser entgegen als Teams wie Herdingen.“

Über welch hochwertige Qualität die Langscheider verfügen, das konnte man am ersten Spieltag miterleben. Gegen den TuS Sundern holte das Team von Trainer Sebastian Wessel in der letzten Viertelstunde einen 0:2-Rückstand auf. Das nötigte Uli Mayer weiteren Respekt ab. „Das zeigt, wie stark sie sind – sowohl körperlich als auch konditionell. Die Truppe weiß, was sie kann und gegen die muss man 90 Minuten plus x hochkontriert sein.“

Rademachers Ausfall wiegt schwer

Der TuS hat sich natürlich vorgenommen vieles besser zu machen als beim 2:3 in Herdringen. Vor allem die Defensive muss stabiler stehen und konzentrierter verteidigen. Die Viererkette, in der zuletzt der für Sonntag gelb-rot gesperrte Tim Rademacher spielte, rückt Fabian Trawinski. „Dass Tim nicht mitspielen kann, ist generell ein Verlust für uns – sowohl als Führungsperson als auch für die Mannschaft“, so Trainer Uli Mayer.

Die Torhüterposition mit dem jungen Sebastian Beutler (Uli Mayer: „Er hat sich in der Vorbereitung einen kleinen Vorteil gegen Daniel Wiesehöfer erarbeitet“) bleibt unverändert.

Fehlen wird Dominik Guntermann, dessen Prellung in der zurückliegenden Woche mit verschiedensten Methoden noch einmal eingehend behandelt wurde. „Wir müssen aber Geduld haben“, sagt Trainer Mayer, der mit einem Ausfall von zwei Wochen rechnet.