Mayer-Elf verliert den Anschluss

Foto: Rico Schulte, match-day.de

Frühzeitige November-Depression statt goldener Herbst beim Fußball-Landesligisten TuS Langenholthausen. Beim 0:2 (0:1) gegen den SC Drolshagen verlor die Mayer-Elf das zweite Spiel in Serie.

Die Szene hatte einen große Symbolkraft: Im Spielaufbau unterlief dem TuS Langenholthausen in der 41. Minute ein Fehler. Um größeres Unheil zu verhindern, bewegte sich Torben Ochs mit einem langen Bein zum Ball – und blieb am Boden liegen. Mit schmerzverzerrten Gesicht blieb der Abwehrspieler am Boden liegen und musste wenige Sekunden später ausgewechselt werden. Diagnose? Noch unklar.

Horch-Fehlpass leitet Gegentor ein

Noch unter dem Eindruck der Auswechselung stehend, unterlief TuS-Torhüter Bastian Horch wenige Sekunden später der nächste bittere Fehler. Sein Abspiel wurde im Strafraum abgefangen. Drolshagens Stürmer Eike Pfeiffer schoss den Ball artistisch mit einer Art Seitfallzieher in Richtung Tor. Das Spielgerät klatschte an die Latte, ehe die Abwehr der Gäste die Situation begriff, stand Jan Gummersbach völlig frei und bugsierte die Kugel aus wenigen Zentimetern über die Linie.

Ein bitteres Gegentor, das Langenholthausens Trainer Uli Mayer verärgerte. „Das war sowas von unnötig und ärgert mich auch maßlos. Das war das zweite Mal hintereinander, dass uns ein Torwartfehler Punkte gekostet hat. Bis dahin war es ein 0:0-Spiel und dann wird unser Plan durch so eine Aktion zunichte gemacht“, schimpfte Mayer.

Entscheidung in Minute 46

Bis zum Gegentor sahen die knapp 200 Zuschauer auf dem Sportplatz am Buscheid in Drolshagen ein langweiliges Spiel, ohne große Höhepunkte. Die Mayer-Elf blieb gerade in der Offensive weitestgehend harmlos und erspielte sich praktisch keine Torchancen. Ein Schuss von Robin Hoffmann aus 20 Metern war die einzige nennenswerte Chance im ersten Durchgang.

Kaum eine Minute war in der zweiten Halbzeit gespielt, da kam der nächste Rückschlag für die Gäste. Ein langer Ball reichte aus, um die Abwehr der Langenholthausener zu düpieren. Mike Schrage kam an den Ball, behielt die Übersicht und legte vor dem Tor quer auf Christien Rieder. Dessen Schuss aus fünf Metern bedeutete das 0:2 aus Sicht des TuS Langenholthausen. Die Vorentscheidung. Zwar war noch lange Zeit, um den Rückstand aufzuholen, doch die Bemühungen der Mayer-Elf waren nicht gut genug, um gegen das Pressing der Gäste mitzuhalten. „Trotz des Rückstandes hatten wir ja noch 45 Minuten Zeit. Aber wir sind gerade einfach nicht in der Lage spielerisch zu überzeugen. Unserem Spiel fehlt das Tempo und die Torgefahr. Es passt einfach nicht“, brachte es Mayer auf den Punkt.

Erst in der Nachspielzeit entwickelte der TuS Langenholthausen so etwas wie Torgefahr. Zunächst war es Gian-Marco De Luca, der den Drolshagener Torhüter Tom Gummersbach umkurvte. Sein Schuss wurde jedoch noch abgefälscht und landete am Außennetz. Die anschließende Ecke köpfte Marcus Brüll wuchtig über das Tor.