TuS verspielt sicher geglaubten Sieg

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Rückschlag für den Fußball-Landesligisten TuS Langenholthausen: Gegen die ambitionierte SpVg Olpe brachte die Mannschaft von Uli Mayer eine 2:0-Führung nicht über die Zeit. Am Ende jubelten die Gäste über einen 3:2 (0:1)-Sieg.

Eine gute halbe Stunde war rum, als bei Jan-Elias Clement nichts mehr ging. Der junge Arnsberger, in der vergangenen Woche beim 4:2-Sieg im Bad Berleburg noch dreifacher Torschütze, musste raus. Magen-Darm-Probleme. Ob es an einer falschen Mahlzeit lag, oder ihm das Spiel seiner Mannschaft auf den Magen geschlagen ist, ist nicht bekannt. Jedenfalls lief es nach dem Ausscheiden des pfeilschnellen Außenstürmers nicht mehr bei den Hausherren.

De Luca mit der frühen Führung

TuS Langenholthausen- Verletzungen überschatten AuftaktsiegZu diesem Zeitpunkt führte die Mannschaft von Uli Mayer bereits mit 1:0. Nach sechs Minuten fand Alexander Arf mit einem Einwurf Markus Brüll, der sich über die rechte Seite durchsetzte und scharf in die Mitte spielte. Dort lauerte Gian-Marco De Luca und sorgte für die frühe Führung der Langenholthausener. Es folgten weitere Chancen, um das Ergebnis bereits frühzeitig auf Sieg zu stellen.

Die Gäste benötigten 22 Minuten bis Jannik Buchen die erste nennenswerte Chance für die Olper hatte. „Nachdem Jan raus musste, fehlte uns ein klassischer offensiver Außenspieler. Deshalb haben wir es nicht mehr geschafft, den Druck aufrecht zu halten“, sah Uli Mayer eine Schwächung in der Auswechslung des 19-Jährigen.

Olper wechseln den Sieg ein

Die Olper, die mit erheblichen Personalproblemen an den Düsterloh gekommen waren, kamen immer besser ins Spiel. „Wir wussten, dass Olpe immer schnell und diagonal nach vorne spielt. Und je länger das Spiel dauerte, umso schwerer fiel es uns, das zu unterbinden“, kritisierte Mayer.

In der zweiten Hälfte sah es zunächst weiter nach einem Sieg der Hausherren aus. Nachdem er selbst im Strafraum gefoult wurde, verwandelte Lukas Kessler den fälligen Elfmeter zum 2:0 aus Sicht des TuS Langenholthausen. Doch die Olper gaben nicht auf.

Sieg eingewechselt

„Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Wir sind hier mit großen personellen Sorgen angereist, spielen gegen eine der Top-Mannschaften der Liga und kommen dann so zurück“, schwärmte Olpes Trainer Ottmar Griffel nach dem, was seine Mannschaft in der Schlussphase leistete.

Mit den Einwechselungen von Maxi Wüst und Raphael Schwarzer setzte der Olper die entscheidenden Nadelstiche. 67 Minuten waren gespielt, als Wüst am zweiten Pfosten völlig frei stand und problemlos den Anschlusstreffer erzielte.

Konterchancen nicht genutzt

Zwei Minuten später landete ein Querschläger wieder auf der linken Olper Seite. Dieses Mal stand Raphael Schwarzer goldrichtig und traf zum 2:2. Der TuS Langenholthausen versuchte mit Kontern durch die Mitte Gefahr auszustrahlen, doch weder Robin Hoffmann, noch Tim Rademacher oder Gian-Marco De Luca konnten ihre Möglichkeiten nutzen.

Anders die Olper, die nach dem Ausgleich ihre Chance witterten. Nach einem Einwurf hatte Simon Weber auf der rechten Seite zuviel Platz, spielte den Ball scharf vors Tor, wo wieder Maxi Wüst lauerte und zum Olper Sieg traf. „Man muss schon sagen, dass der Sieg am Ende hochverdient für Olpe war. Wir haben es nicht mehr geschafft, ihr Spiel zu unterbinden“, resümierte Mayer.