Langenholthausen hofft auf die Trendwende

Foto: Rico Schulte, match-day.de

Durchwachsen waren bislang die Erfahrungen, die Fußball-Landesligist TuS Langenholthausen in dieser Saison mit Mannschaften aus dem Kreis Olpe gemacht hat. Einem 4:1-Sieg gegen Rot-Weiß Hünsborn und einem 4:0 gegen den SC Drolshagen, folgte in der vergangenen Woche eine 2:5-Niederlage gegen die VSV Wenden. Am Sonntag empfangen die Mayer-Schüler die SpVg Olpe. Anstoß am Düsterloh ist um 15 Uhr.

Uli Mayer, Trainer der Langenholthausener, ist für seine nüchterne und sachliche Art bekannt. Dafür, sich auch in schwierigen Situationen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Entsprechend gelassen geht der Müscheder nun mit der aktuellen Situation um. „So eine Durststrecke, wie wir sie gerade durchleben ist völlig normal. Es gibt einfach Phasen, in denen es nicht mehr läuft. Wichtig wird nur sein, dass wir schnell wieder aus diesem Tief herauskommen.“ Am besten schon am Sonntag, wenn mit der SpVg. Olpe ein zuletzt leidgeprüfter Kontrahent am Düsterloh gastiert.

Wie der TuS Langenholthausen kassierten auch die Kicker vom Olper Kreuzberg gegen den BSV Menden eine 2:4-Niederlage. Mit entsprechenden Respekt vor der Aufgabe in Langenholthausen fahren die Verantwortlichen der SpVg Olpe ins Balver Stadtgebiet. Trainer Ottmar Griffel, der die Mannschaft erst vor wenigen Wochen übernahm weiß, worauf er sich eingelassen hat. „Wir haben erst Oktober und ich gebe mich auch keinen Illusionen hin. Ich wusste schon vor der Amtsübernahme wie schwierig die Situation ist. Wir wollen versuchen in Langenholthausen einen Punkt zu holen und brauchen auch nicht auf andere zu schauen“, erklärt der erfahrene Übungsleiter.

Personell muss der Gastgeber auf Torben Ochs und Oliver Haarmann verzichten. Ein Fragezeichen steht hinter Tim Rademacher, der sich einen Finger gezerrt hat.