TuS-Trainer Mayer dreht am Rad

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der TuS Langenholthausen, vorige Woche noch strahlender 4:1-Sieger in der Veltins-Arena über RW Hünsborn, erlebte an der Jakobuslinde in Brilon eine äußerst unangenehme Überraschung. Die Hausherren, sehr schlecht bisher in der Landesliga unterwegs, besiegten den Gast aus Langenholthausen mit 1:0, obwohl sie fast 20 Minuten in Unterzahl spielen mussten wegen einer gelb-roten Karte für ihren Torschützen Malte Kriesche. Der Mittelstürmer flog direkt nach seinem „Goldenen Tor (63. Minute) wegen wiederholten Foulspiels vom Platz.

Die Gäste aus Langenholthausen, die ohnehin das Spiel dominierten, waren jedoch nicht in der Lage, sich zumindest mit einem Punkt zu belohnen. Denn der eingewechselte Felix Schulte-Weber brachte in der Schlussminute das Kunststück fertig, völlig freistehend den Ball nicht ins Tor zu köpfen.

Der Schlusspfiff war gerade verhallt an der Jakobuslinde, da stapfte Trainer Uli Mayer frustriert in Richtung Kabine. „Ich drehe durch“, so der maßlos enttäuschte Coach, nach dessen Meinung der TuS L.A. aufgrund der zahlreichen Torchancen als 10:1-Sieger hätte vom Platz gehen müssen.