TuS im Ruhrgebiet siebzig Minuten in Unterzahl

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der TuS Langenholthausen ist spätestens am Sonntag, den 01. September, auf dem Boden der Tatsachen in der Landesliga Staffel 2 angekommen. Der Aufsteiger kassierte eine Woche nach der 0:3-Heimpleite gegen die SpVgg Hagen 1911 eine deftige 0:5-Packung beim SC Obersprockhövel und erwischte beim Vize-Meister der Landesliga Staffel 3 alles andere als einen guten Tag.

Vier Tage nach dem souveränen 5:0-Erfolg im Arnsberger Kreispokal beim B-Ligisten Türkiyemspor Neheim-Hüsten ging es für Langenholthausen zum umgruppierten SC Obersprockhövel, der mit vier Punkten aus zwei Spielen in die Saison 2019|20 gestartet war. In der Hyundai Smolczyk Arena wartete auf den ungeschlagenen Meister der „Bundesliga des Sauerlandes“ eine spielstarke Mannschaft, die in der vergangenen Saison nur denkbar knapp den Sprung in die Westfalenliga verpasst hatte.

Verstecken musste sich Langenholthausen im Ruhrgebiet aber nicht, doch früh zeichnete sich ab, dass das Matchglück an diesem Nachmittag nicht unbedingt auf Seiten der Grün-Weißen lag. Bereits in der zwanzigsten Minute ereignete sich eine spielentscheidende Szene, als Falk Fischer einen gegnerischen Angriff als letzter Mann unterband und dafür von Schiedsrichter Timo Barth die rote Karte sah.

Spätestens jetzt war klar, dass dem TuS, bei dem Torwart Sebastian Beutler überraschend doch zwischen den Pfosten stand, dafür aber dessen Bruder Dominik Beutler fehlte, ein sehr weiter Weg bevor stand, um etwas Zählbares mit an den heimischen Düsterloh zu nehmen. Die Hürde dafür wurde allerdings in der 28. Minute noch ein Stück größer, als Ismael Diaby die Hausherren per Foulelfmeter mit 1:0 in Führung brachte und damit den Pausenstand herstellte.

Seine Felle sah der TuS Langenholthausen schließlich nach knapp einer Stunde endgültig schwimmen. Per Doppelschlag schraubten Ismail Diaby (58.) und Nico Jahnke (59.) das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe und sorgten damit für die Vorentscheidung. Daraufhin nutzte Obersprockhövel seine zahlenmäßige Überzahl und feierte nach weiteren Treffern von Melvin Najdanovic (75.) und Janik Denzel (78.) sogar einen 5:0-Kantersieg.

Während der Vize-Meister der Landesliga Staffel 3 damit eindrucksvoll seine Titelambitionen in der Saison 2019|20 untermauerte, ist der Meister der Bezirksliga Staffel 4 vorerst auf dem Boden der Tatsachen in der Landesliga Staffel 2 gelandet und findet sich nach vier Spieltagen mit sechs Punkten im Tabellenmittelfeld wieder.