Tim Rademacher verhindert in letzter Minute die erste Pleite

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Vor elf Tagen ging die Siegesserie zu Ende, und am Donnerstag, den 04. April, hätte es beinahe auch die erste Saisonniederlage für den TuS Langenholthausen gegeben. Der ungeschlagene Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 4 lag im Nachholspiel beim FSV Bad Wünnenberg/Leiberg bis zur ersten Minute der Nachspielzeit mit 0:1 zurück, wendete durch den Treffer von Tim Rademacher kurz vor dem Ende aber doch noch die erste Niederlage im 23. Ligaspiel ab.

Mit der klaren Ansage, dem TuS Langenholthausen im 23. Saisonspiel endlich die erste Niederlage der laufenden Saison beibringen zu wollen, ging der FSV Bad Wünnenberg/Leiberg das Nachholspiel gegen den unangefochtenen Spitzenreiter der Bezirksliga Staffel 4 an und verlieh diesem Vorhaben früh Nährboden. Bereits in der neunten Minute war es Maxim Bese, der im dritten Anlauf die Kugel endlich über die Linie brachte und zur Führung für den Aufsteiger traf.

Der frühe Treffer gab dem Tabellenachten Sicherheit. Den Zuschauern bot sich ein unterhaltsames Spiel, in dem beide Mannschaften mit offenem Visier spielten. Maxim Bese hatte in zwölften Minute schon den zweiten Treffer auf dem Fuß, setzte seinen Schuss aber knapp am Kasten vorbei. Die Gäste, bei denen neben dem angeschlagenen Benjamin Menke Dominik Beutler und Falk Fischer überraschend nur auf der Bank saßen, taten sich bei leichtem Regenschauer auf dem tiefen Rasenplatz etwas schwer und erhöhten erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit den Druck, brachten aber nur durch Tim Rademacher eine ordentliche Gelegenheit zustande (33.).

In der Pause reagierte TuS-Trainer Uli Mayer und brachte Dominik Beutler für Marco Lemke ins Spiel. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte jedoch wieder den Hausherren, die in der 49. Minute einen Freistoß aus 25 Metern direkt auf das Tor brachten, den Langenholthausens Torhüter Sebastian Beutler aber noch gerade so über die Latte lenken konnte. Auch die anschließende Ecke sorgte für Gefahr, doch es blieb weiter beim knappen Vorsprung des FSV Bad Wünnenberg/Leiberg.

Langenholthausen drohte allerdings mehr und mehr die erste Saisonniederlage. Der Spitzenreiter, der erst vor elf Tagen beim 0:0 im MK-Derby gegen die SF Hüingsen den ersten Punktverlust der laufenden Saison hinnehmen musste, hatte auch nach dem Seitenwechsel seine Schwierigkeiten bei einer der heimstärksten Mannschaften der Liga. So hatte Uli Mayer schon nach 69 Minuten sein Wechselkontingent erschöpft und mit den Hereinnahmen von Benjamin Menke und René Weißbach, die Moritz Schültke und Lars Kabath ersetzten, seine letzten Register gezogen.

In der Schlussphase ging Langenholthausen dann zunehmend mehr Risiko und warf vor den Augen der 150 Zuschauer im Aatalstadion alles nach vorne, um die erste Saisonpleite doch noch abzuwenden. Bad Wünnenberg/Leiberg versuchte mit Mann und Maus den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen, kassierte in der ersten Minute der Nachspielzeit aber doch noch den Ausgleich durch ein Kopfballtor von Tim Rademacher nach einer Ecke. Daraufhin wäre den Gästen sogar fast noch der Siegtreffer gelungen, doch mit dem Abpfiff blieb FSV-Keeper Lukas Ebbers im Eins-gegen-Eins-Duell gegen Dominik Beutler Sieger und hielt auch den Nachschuss von René Weißbach fest (90.+5).

Trotz des zweiten Unentschiedens der laufenden Saison hat Langenholthausen den Vorsprung auf Platz zwei auf 13 Punkte ausgebaut und damit im Titelrennen alle Trümpfe in der Hand. Der FSV Bad Wünnenberg/Leiberg schrammte derweil nur knapp an der Auszeichnung vorbei, als erste Mannschaft der Liga den designierten Meister bezwungen zu haben.