Erster Punktverlust für TuS Langenholthausen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Nach 21 Spieltagen ist es passiert: Der TuS Langenholthausen, Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga 4 hat zum ersten Mal in dieser Saison einen Punkt abgegeben: Das MK-Derby bei den Sportfreunden Hüingsen endete 0:0.

Der Stolz war den Spielern aus Hüingsen nach dem Schlusspfiff anzusehen. Allen voran ihrem Spielertrainer Ciancarlo Fiore, der sich jeden seiner Jungs schnappte und sie persönlich beglückwünschte. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft“, freute sich der Italiener, der selbst auflief. Seine Mannschaft verdiente sich den Punkt vor knapp 200 Zuschauern im Ohl. Es war ein kein Spiel für Fußballästheten, aber ein spannender Schlagabtausch, der gerade in der Schlussphase in beide Richtungen kippen konnte.

Die erste Überraschung gab es beim Blick auf die Aufstellungen. So mussten die Sportfreunde Hüingsen auf ihren besten Torschützen Sascha Barnefske verzichten. Der bullige Stürmer sah bei seinem Gala-Auftritt in der Vorwoche in Müschede (vier Tore, eine Vorlage) die zehnte gelbe Karte der Saison und musste ausgerechnet gegen den Tabellenführer pausieren. „Einige Jungs haben nach dem Spiel gesagt, dass Barni wahrscheinlich zwei oder drei von unseren Chancen weggemacht hätte“, ist Fiore sicher. Seine Elf hatte über 90 Minuten gesehen die besseren Möglichkeiten, um einen Treffer zu erzielen.

SF mit besseren Chancen
Nach einer zerfahrenen Anfangsphase, in der die Gäste aus Langenholthausen optisch überlegen waren, aber vor dem Tor nicht zum Abschluss kamen, gab Steven Schwudke in der 19. Minute aus 16 Metern den ersten Warnschuss ab, der als Torchance durchging. Die Hüingser versuchten die Abwehr der Langenholthausener unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. So wie sieben Minuten vor dem Seitenwechsel, als Dominik Guntermann im eigenen Strafraum den Ball vertändelte, Markus Ebauer schnell auf Volkan Bodur weiterleitete, doch der Hüingser war zu überhastet und schoss den Ball am Tor vorbei. Kurz vor der Pause folgte noch ein Kopfball von Güclü, den LA-Torhüter Markus Grete parierte.

In der zweiten Halbzeit wurde es zunächst hektischer auf beiden Seiten. Nach 49 Minuten hatten die Fans der Heimmannschaft schon den Torschrei auf den Lippen, doch dieses Mal stand Güclü nach Vorarbeit von Bodur im Abseits. „Tarik hat heute nach langer Zeit mal wieder Stürmer gespielt. Das hat man ihm ein wenig angemerkt, dass er das schon länger nicht mehr gespielt hatte“, erklärte Fiore.

Auf Seiten der Gäste scheiterten De Luca, Fischer und der eingewechselte Weißbach mit Möglichkeiten. Die beste Chance der Hüingser gab es in der 77. Minute als wieder Tarik Güclü frei vor dem Tor angespielt wurde. Doch statt direkt den Abschluss zu suchen, ging der Stürmer ins Dribbling und vertändelte diesen Ball. „In der Kabine haben sich einige Spieler geärgert, dass sie ihre Chancen nicht genutzt haben“, beschrieb Fiore die Stimmung.

Auf der anderen Seite sah Uli Mayer, Trainer des TuS Langenholthausen den Punktverlust mit maximaler Gelassenheit. „Es gibt schlimmeres im Leben als das Ergebnis heute. Wir waren heute nicht ganz auf der Höhe, haben zu selten die zweiten Bälle geholt und im Spielaufbau einfach zu kompliziert gespielt. Wir wollten mit einem Kontakt spielen, obwohl uns der Gegner auch erlaubt hätte, die Bälle anzunehmen und zu spielen. Das haben wir leider nicht hingekriegt. Aber wir haben trotzdem einen Punkt auswärts geholt und weiter geht’s“, fasste Uli Mayer die Partie aus seiner Sicht zusammen. Der Vorsprung des TuS Langenholthausen beträgt zehn Punkte.