Langenholthausen auf dem Weg zur Meisterschaft

Foto: Rico Schulte, match-day.deFoto: Rico Schulte, match-day.de

Der TuS Langenholthausen ist auch im Spitzenspiel nicht zu stoppen gewesen. Gegen den TuS Sundern gewann der Spitzenreiter vor 520 Zuschauern.

Der Spitzenreiter hat seine unglaubliche Serie fortgesetzt. Der TuS Langenholthausen ist auch im Spitzenspiel nicht zu stoppen gewesen. Gegen den Tabellenzweiten TuS Sundern setzte sich das Team von Langenholthausens Trainer Ulli Mayer mit 3:2 (1:1) durch. Für Langenholthausen war es der 18. Sieg im 18. Meisterschaftsspiel. Der Vorsprung zum Tabellenzweiten aus Sundern beträgt nun zehn Punkte. 520 Zuschauer sahen im Röhrtalstadion bei herrlichem Wetter ein temporeiches Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten.

„Ein Remis wäre gerecht gewesen. Wir hatten das glücklichere Ende. Das war aber auch dann nicht unverdient“, anerkannte Ulli Mayer unmittelbar nach dem Abpfiff die Leistung des Gegners. Weniger euphorisch war Carsten Krämer, Trainer des TuS Sundern: „Wir haben inklusive des Hinspiels jetzt viermal gegen Langenholthausen geführt und schaffen es nicht, zu gewinnen. Da müssen wir uns selbst an die Nase packen.“

Das 1:0 für die Gastgeber in der neunten Minute ging auf das Konto von Nils Feldmann. Nach einem Einwurf von Robin Jaschewski stand der Torschütze relativ ungedeckt im Fünfmeterraum der Langenholthausener und köpfte unbedrängt ins lange Eck. Das gefiel dem Tabellenführer absolut nicht. Er erhöhte den Druck. In der 25. Minute verwandelte dann Dominik Beutler einen Foulelfmeter. Zuvor war Gian-Marco De Luca im Strafraum von Robin Jaschewski gefoult worden. Schiedsrichter Markus Töpfer (Müschede), der unter Beachtung stand, entschied umgehend auf Strafstoß. In dieser Phase zeigten beide Teams ein hohes Tempo und so kam keine Langeweile auf. Erst kurz vor der Halbzeit verflachte das Tempo ein wenig.

Nach dem Wechsel ging Sundern dann erneut in Führung. Chedli Melki verwandelte sicher einen Foulelfmeter zum 2:1. Der Torschütze war zuvor im Strafraum von den Beinen geholt worden. Doch der Spitzenreiter zeigte einmal mehr, dass er auch Rückstände wegstecken kann. In der 55. Minute sorgte Gian-Marco De Luca mit einem wahren Kracher aus kurzer Distanz in den linken Torwinkel zunächst für den 2:2-Ausgleich. Das setzte offenbar zusätzliche Kräfte beim Tabellenführer frei. Denn die Langenholthausener erhöhten den Druck. Aber auch Sundern suchte immer wieder seine Chance. So in der 68. Minute, als Pasquale Curcio aus kurzer Distanz an Langeholthausens Keeper Sebastian Beutler scheiterte. Das hätte die erneute Führung für den TuS Sundern sein können.

Siegtor durch Dominik Guntermann

Doch die Langenholthausener fanden zu alter Stärke zurück, auch wenn nicht jeder Pass sauber ankam, und drehten wieder auf. Nach einem Ballverlust der Gastgeber im Mittelfeld setzte sich Gian-Marco De Luca auf der rechten Seite dynamisch durch. Der TuS Sundern monierte in diese Szene vehement ein Foulspiel, doch Schiri Töpfer ließ das Spiel weiterlaufen. Gian-Marco De Luca behielt in dieser Situation die Übersicht, legte den Ball quer auf den eingewechselten Dominik Guntermann, der dann problemlos und überlegt den Ball zum 3:2 (80.) über die Linie schob. Jubel beim Spitzenreiter.

In der vierminütigen Nachspielzeit warf der TuS Sundern praktisch alles nach vorne. Doch die Langenholthausener standen in der Abwehr und ließen sich nach dem zweimaligen Rückstand den Auswärtssieg nicht mehr streitig machen.

Teams und Tore in der Über­sicht:
Sun­dern: Kinn­ba­cher, Melki, Feld­mann, Po­met­ti (46. Cur­cio), Ak­pi­nar, Kampmann (57. Rath­ke), Meis­ter­jahn (83. Schweit­zer), Hau­mer, Held, Stein­k­em­per, Ja­schew­ski. Lan­gen­holt­hau­sen: S. Beut­ler, Menke, F. Fi­scher (88. Schült­ke), D. Beut­ler (76. Gun­ter­mann), De Luca (88. Weiß­bach), Kla­mann, Kel­ler­mann, Brüll, P. Fi­scher, Ra­de­ma­cher, Ochs. Tore: 1:0 (10.) Feld­mann, 1:1 (26.) D. Beut­ler (Elf­me­ter), 2:1 (49.) Melki (Elf­me­ter), 2:2 (56.) De Luca, 2:3 (81.) Gun­ter­mann.