Vier Tore: Fischer nicht zu bremsen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Das könnte noch einen hochspannenden Saisonendspurt in der Fußball-Bezirksliga 4 geben. Der SV Brilon ist auf dem Weg zur Meisterschaft trotz der 0:1-Niederlage beim FC Arpe-Wormbach wohl nicht mehr aufzuhalten, aber das Rennen um Platz zwei – und damit die Berechtigung zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation – ist offener denn je.

Und mittendrin ist der TuS Langenholthausen, der seine Pflichtaufgabe am Sonntag gegen den TuS GW Allagen beim 7:0 (4:0) souverän erfüllte. „Wir haben das nüchtern und gut heruntergespielt“, resümierte TuS-Trainer Uli Mayer nach den einseitigen 90 Minuten am Düsterloh.

Dabei kam den Gastgebern natürlich zugute, dass Gian-Marco de Luca bereits nach 45 Sekunden die Führung erzielte. Torben Ochs hatte die Vorlage gegeben, der TuS-Stürmer hob den Ball quasi mit dem Schienbein (!) über Allagens Keeper Frederic Brauer.

„Allagen war danach sehr verunsichert und es war nur noch eine Frage der Zeit, wann wir weitere Treffer erzielen würden“, so Uli Mayer. Es dauerte zwar bis zur 31. Minute, als Falk Fischer nach erneuter Vorarbeit von Torben Ochs traf, aber danach fielen die Tore wie reife Früchte.

Zumal sich die Gäste selbst schwächten. Florian Wienecke kassierte nach grobem Foulspiel die rote Karte (37.). De Luca nach Flanke von Tim Allenstein (40.) und Falk Fischer nach einem feinen Doppelpass zwischen Tim Allenstein und Alexander Arf (44.) erhöhten bis zur Pause auf 4:0.

Schöne Einzelleistung

Nach dem Wechsel schoß sich Falk Fischer seinen Frust der vergangenen Wochen, als dem TuS-Torjäger nichts gelingen wollte, mit zwei weiteren Treffern von der Seele und erhöhte sein Kontingent damit auf 18 Treffer. Das 5:0 hatte Werner Koch eingeleitet (51.), den sechsten TuS-Treffer markierte Fischer dann mit einer schönen Einzelleistung (55.).

Den Schlusspunkt setzte dann Marco Lemke, der einen von Gäste-Torwart Brauer an De Luca verursachten Foulelfmeter eiskalt verwandelte (77.). „Wenn wir die zweite Halbzeit noch konsequenter durchgespielt hätten, hätte sich Allagen nicht über eine zweistellige Niederlage beschweren dürfen“, so Uli Mayer.

Mit dem BC Eslohe (52 Punkte), dem TuS, SuS Langscheid/Enkhausen (beide 51), FC Arpe-Wormbach (50) und TuRa Freienohl (49) können sich noch sage und schreibe fünf Mannschaften Chancen auf Platz zwei ausrechnen. Der TuS könnte in den Partien gegen Arpe-Wormbach und Freienohl entscheidend punkten. Für den TuS ist das im Moment aber kein Thema – vielmehr fiebert man dem Pokalendspiel am Donnerstag gegen den SC Neheim entgegen.