TuS benötigt im Heimspiel gegen Warstein jede Menge Geduld

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der TuS Langenholthausen will mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht TuS Warstein dem Spitzenduo auf den Fersen bleiben. Dominik Beutler fehlt.

In der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Staffel 4 trennen den TuS Langenholthausen und den sonntäglichen Gegner TuS Warstein satte 21 Punkte. Kein Zweifel also, wer in dieser Begegnung die Favoritenrolle inne hat. Damit kommt man am Düsterloh aber gut klar.

„Wir spielen in dieser Saison in ganz anderen Bereichen“, sagt Uli Mayer, Trainer des heimischen Fußball-Bezirksligisten. „Die Voraussetzungen gegenüber der vergangenen Saison haben sich geändert. Wir haben schon in der Rückrunde der vergangenen Saison ein gutes Fundament gelegt und haben in den Hinrunde der laufenden Spielzeit da weitergemacht.“

In der Tat: Die Grün-Weißen haben sich zu einer Spitzenmannschaft gemausert und liegen auf einem vielversprechenden dritten Tabellenplatz – nur drei beziehungsweise zwei Punkte hinter dem Spitzenduo SV Brilon und BC Eslohe.

TuS erwartet defensiven Gegner

Und diese Position will man mit einem Heimsieg gegen die Bierstädter festigen. Doch Trainer Uli Mayer warnt vor dem Liga-Schlusslicht: „Das wird eine knackige Aufgabe. Warstein benötigt jeden Punkt und wird sicherlich diszipliniert und kämpferisch auftreten. Aber tiefstehende Mannschaften sind wir ja schon die ganze Saison gewohnt.“

Und wie will der TuS den zu erwartenden Abwehrriegel der Warsteiner knacken? „Wir benötigen vor allen Dingen Geduld“, sagt der Langenholthausener Coach. „Wir können nicht von Beginn an volle Pulle angreifen.“ Zielstrebigkeit und eine hohe Passsicherheit seien ebenfalls erforderlich, um in dieser Partie erfolgreich zu sein, so Mayer weiter.

Die Gäste haben in den zurückliegenden Monaten einen bösen Absturz erlebt. Aus den letzten sieben Begegnungen holten sie nur fünf Zähler – beim 3:2 in Birkelbach gab es am 12. November 2017 das letzte Erfolgserlebnis.

Für den TuS sind das aber nur Nebensächlichkeiten. Am Düsterloh konzentriert man sich voll und ganz auf die eigenen Stärken und strebt Saisonsieg Nummer elf an. Dabei können allerdings Mittelfeld-Ass Dominik Beutler (Zahn-Operation), Moritz Schültke (Skiurlaub) und Jonas Köster (Grippe) nicht mitwirken. In den Kader zurückgekehrt ist dagegen Angreifer Gian-Marco de Luca.