Trainer Mayer fordert: „Konzentriert und hellwach bleiben“

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der TuS Langenholthausen will gegen Marsberg den fünften Saisonsieg holen. Einsatz fraglich: Ochs, Beutler und Haarmann sind angeschlagen.

Uli Mayer lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Auch nicht von so genannten Experten, die seinem Fußball-Bezirksligisten TuS Langenholthausen ob der bislang erzielten Ergebnisse in der laufenden Punkterunde mit Lob überschütten. „Locker bleiben“, sagt der Coach und tritt auf die Bremse. „Es sind doch erst vier Spiele gespielt, und die Saison ist noch sehr, sehr lang.“

Natürlich gefällt dem Chef auf der sportlichen Kommandobrücke das aktuelle Tabellenbild. Und natürlich würde Mayer seine Mannschaft gern auch weiterhin dort oben sehen. In der Tat sieht die TuS-Situation sehr rosig aus. Nach vier Siegen Zweiter hinter dem am Freitag wieder erfolgreichen FC Arpe/Wormbach – Langenholthausen zählt momentan zur Creme der „Bundesliga des Sauerlands“.

Erinnerungen an die Vorsaison

„Und trotzdem ist es kein Grund für übertriebenen Erwartungen“, macht Uli Mayer deutlich, dass es in der Vorsaison genau anders herum gelaufen war. „Damals haben wir oft eins auf die Mütze bekommen, aber wir sind immer ruhig und gelassen geblieben – und haben in der Rückrunde viel Boden gutmachen können und den Klassenerhalt geschafft“, so Mayer.

Diese Gelassenheit zeichnet die Düsterloh-Kicker offenbar auch in dieser Runde aus. Trotzdem gehen sie überaus zielstrebig zu Werke und sind dabei extrem erfolgreich. Was spricht also dagegen, wenn am Sonntag im Heimspiel gegen den VfB Marsberg der fünfte Saisonsieg verbucht werden kann? „Ich würde das begrüßen. Aber so einfach wird das sicherlich.“

Mayer lenkt den Fokus auf die Gäste, die als Aufsteiger zwar erst einen Punkt auf dem Konto verbuchen konnten – nach drei Niederlagen gab es zuletzt beim 0:0 gegen Allagen ein Remis. „Aber wir dürfen uns davon nicht blenden lassen“, warnt Mayer vor Übermut und fordert: „Die Jungs müssen konzentriert und hellwach sein – bis zum Schluss.“

Die personelle Lage: Eigentlich ist der TuS-Kader gut gefüllt, dennoch fallen einige Fragezeichen auf. So ist Torben Ochs (Sprunggelenk) immer noch angeschlagen, Dominik Beutler (umgeknickt) und Oliver Haarmann (muskuläre Probleme) haben sich beim Training leicht verletzt. Ob das Trio spielen kann, klärt sich kurzfristig.