TuS hat hat die besten Chancen

Foto: Rico Schulte

Es ist nicht überliefert, ob es diese Idee gab, aber sie hätte sicherlich Charme. Denn wenn am Wochenende im Volksbanken-WinterCup die Zwischenrunde, sprich der Regionalcup steigt, wäre aus heimischer Sicht ein Bustransfer nach Plettenberg eine logische Option.

Denn gleich fünf heimische Teams starten heute ab 11 Uhr im Stadtteil Böddinghausen den Angriff auf die vier Endrundentickets, die in der Vier-Täler-Stadt vergeben werden. Die größten Chancen dürfte Bezirksligist TuS Langenholthausen in der Gruppe 1 haben.

Die Mayer-Elf demonstrierte schon in der Vorrunde, in der man 22 von 24 möglichen Zählern holte, seine Stärke. Vor allem offensiv wusste man zu überzeugen, was nicht zuletzt an Zugang Falk Fischer lag, der gleich achtmal traf. Auf ihm ruhen die Hoffnungen, dazu verfügt man mit Rademacher, Klamann oder de Luca über weitere individuell starke Hallenkicker.

Und die Gruppe ist mehr als lösbar, denn zwei A-Ligisten und B-Ligist TSV Oestertal sollten keine unüberwindbaren Hürden darstellen. „Wir wollen natürlich versuchen die Endrunde zu erreichen, aber die Priorität liegt klar auf dem Klassenerhalt in der Bezirksliga“, stellt Coach Uli Mayer klar.