Mutig gegen den Tabellenführer

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Es ist im Grunde aktuell die „einfachste“ Aufgabe, die sich Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen „wünschen“ kann. Am Sonntag gastiert der bislang noch ungeschlagene Tabellenführer VfL Bad Berleburg um halb drei am Düsterloh.

Der Landesliga-Absteiger hat nach elf Spielen bereits vier Punkte Vorsprung auf das Verfolgertrio aus Eslohe, Birkelbach und Arpe-Wormbach und scheint seiner Favoritenrolle schon frühzeitig gerecht zu werden.

Aber bange machen gilt nicht. So sieht das auch Uli Mayer. „Wir gehen dieses Spiel genauso an wie jedes andere“, so der TuS-Trainer. „Und wir werden uns sicherlich nicht hinten reinstellen nach dem Motto ‘Ab ins Schneckenhaus’.“

Vielmehr setzt er darauf, dass seine Mannschaft gegen spielerisch starke Mannschaften besser zurecht kommt, als gegen Teams, die sehr defensiv agieren. Allerdings sind die personellen Voraussetzungen alles andere als rosig.

Sechs Ausfälle

„Ich hatte gedacht, dass es schlimmer nicht geht, aber es geht noch schlimmer“, so Mayer angesichts der Ausfälle von Dominik Beutler, David Wagner, Steffen Kuhnert (alle verletzt) und Alexander Ollesch (Urlaub). Denn dazu gesellen sich jetzt noch Kapitän Marco Lemke (gelb-gesperrt) und Dennis Zöller (beruflich verhindert). „Aber wir werden am Sonntag elf Leute auf dem Platz stehen haben“, sagt Uli Mayer. „Und werden dann bei der Zweiten anfragen, ob sie unsere Auswechselbank auffüllt.“

Fraglich ist auch noch, ob Fabian Trawinski im Aufgebot steht. Der Abwehrspieler kann zur Zeit kaum trainieren und ist eigentlich keine Option für einen Einsatz.

VfL mit starken Werten

Berleburg kommt mit besten Werten zum Düsterloh – die wenigsten Gegentore (11), den zweitbesten Angriff (30) und mit Ahmad Ibrahim aktuell den besten Torschützen (13). „Aber wir wollen punkten“, sagt Uli Mayer selbstbewusst. „Wir schauen dabei nicht auf den Gegner oder den Tabellenplatz, sondern nur auf uns.“