Gute Seelen des Clubs – Betreuerpaar F indeisen verlässt LA

Foto: Nico Schwarze, www.come-on.de

Vor jedem Spiel des TuS Langenholthausen durften sich die Kicker des Bezirksligisten ein bisschen wie Fußballprofis fühlen: In der Kabine fand jeder Spieler einen Beutel mit Trikot und weiteren Dingen, die ein Fußballer für seinen Einsatz so benötigt: „Der eine will seine Hose in XL, der andere noch eine Radlerhose: Wir haben alle Wünsche berücksichtigt“, sagte TuS-Betreuerin Doro Findeisen. Zusammen mit ihrem Mann Markus kümmerte sie sich um die Wäsche, packte die Beutel für die Kicker.

Dieser spezielle Service zeigt, mit wie viel Leidenschaft die beiden ihre Arbeit machten. Nach fast einem Jahrzehnt am Düsterloh hören die beiden nun auf und wechseln in gleicher Funktion zum TuS Sundern. Der Grund für den Wechsel liegt darin, dass ihr Sohn Fabian beim Club aus Sundern in der C-Junioren-Bezirksliga spielt und die Findeisens zudem ein gutes Verhältnis zum aktuellen TuS-Trainer Andreas Mühle haben. LA-Präsident Charly Grote bedauert, dass die „guten Seelen des Clubs“ den Verein verlassen.

Die TuS-Mannschaft fand ebenso nur lobende Worte für den enormen Aufwand, den die Findeisens betrieben haben. Einen Brauch, den die beiden als Fans des 1. FC Köln in der TuS-Seniorenabteilung eingeführt haben, soll fortgesetzt werden. „Auf unsere Initiative fährt die Mannschaft geschlossen seit einigen Jahren zum 11.11. nach Köln, um den Start in den Karneval zu feiern“, erzählen die beiden.

Mit ihren Ideen sorgten die Findeisens immer für eine gute Atmosphäre beim TuS und besaßen durch ihr Engagement auch Anteil an den Aufstiegen. Die LA-Kicker wünschen sich natürlich, dass sie in der Kabine auch künftig einen gepackten Beutel vorfinden. Auf diesen Service können sich die Sunderner Spieler freuen.