Früher 0:2-Rückstand schockt TuS Langenholthausen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Die Situation bleibt prekär. Der TuS Langenholthausen hat in der Fußball-Bezirksliga 4 den Klassenerhalt auch drei Spieltage vor Saisonende noch nicht sicher. Nach der 2:4 (1:2)-Niederlage beim FC Kirchhundem bleibt es bei einem Vorsprung von fünf Punkten auf den am Wochenende spielfreien SV Schmallenberg/Fredeburg.

„Wir haben wieder die Anfangsphase komplett verschlafen“, zog Spielertrainer Michael Erzen ein ernüchterndes Fazit. Ohne den etatmäßigen Torwart Daniel Wiesehöfer (privat verhindert) und Deniz Akgül (fünfte gelbe Karte) lagen die Grün-Weißen bereits nach 18 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

Zunächst nutzten die Gastgeber eine Unachtsamkeit in der TuS-Defensive durch Goncalves zur Führung (9.), neun Minuten später verwandelte Holterhoff einen „clever herausgeholten“ (Michael Erzen) Foulelfmeter zum 2:0. „Erst danach sind wir wach geworden“, beschrieb der TuS-Spielertrainer den weiteren Spielverlauf.

Safet Tupella trifft zum 2:1

Der schnelle Anschlusstreffer durch einen von Safet Tupella verwandelten Foulelfmeter (23.) – Michael Erzen war im Strafraum umgestoßen worden – machte Mut. Und danach hatten die Gäste auch mehrere gute Chancen zum Ausgleich. Aber weder Dardan Fazlija noch Ömer Günes oder Marco Lemke hatten gegen den nun ganz auf Defensive eingestellten FCK das nötige Glück im Abschluss.

In der zweiten Halbzeit blieb der TuS weiter im Vorwärtsgang und drückte auf den Ausgleich. Aber nach einer vergebenen Großchance von Ömer Günes (64.) gelang den Gastgebern erneut durch Holterhoff der dritte Treffer. Damit war die Partie quasi gelaufen. Denn die Langenholthausener mussten nun zwangsläufig die Defensive lockern und waren damit anfällig für Konter. Und einen nutzte Bivolaku sechs Minuten vor dem Ende zum 4:1 für den FCK.

17. Saisontor von Fazlija

Der zweite TuS-Treffer durch Dardan Fazlija – gleichzeitig das 17. Saisontor für den Torjäger – mit einem schönen Distanzschuss war dann nicht mehr als Ergebniskosmetik (90.).

„Jetzt müssen wir am Pfingstmontag gegen Dorlar/Sellinghausen gewinnen, das müsste dann für den Klassenerhalt reichen“, so Michael Erzen.