TuS kann Klassenerhalt ein Stück näher kommen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Drei starke Spiele ohne Niederlage, fünf Punkte – aber sie kommen nicht so richtig aus der Gefahrenzone. Noch immer hat Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen den Klassenerhalt in der Staffel 4 nicht sicher.

Die Grün-Weißen könnten am Sonntag beim FC Kirchhundem (15 Uhr, Sportplatz Heitmicke) die Zeichen aber endgültig auf „grün“ stellen. Beim nur einen Punkt besser gestellten Klub aus dem Kreis Olpe sieht Spielertrainer Michael Erzen durchaus Siegchancen. „Wir müssen es schaffen, nicht in Rückstand zu geraten und von der ersten Minute an unser Potenzial abzurufen. Dann haben wir gute Möglichkeiten, denn wir machen die weite Fahrt nicht, um drei Punkte zu verschenken“, so Erzen.

Warten auf Konterchancen

Gegen die – wie viele Mannschaften in der Liga – mit langen Bällen angreifenden Gastgeber will der TuS versuchen, den FC bereits im Aufbau zu stören, um dann Konterattacken zu fahren. „Wir werden sicherlich nicht ins offene Messer laufen“, gibt Erzen eine Marschroute aus, die zunächst auf Torsicherung basiert.

Personell sieht es auch wieder besser aus, denn Baris Caliskan (nach abgelaufener Gelbrot-Sperre) und Ömer Günes stehen wieder zur Verfügung. Sehr fraglich ist nur der Einsatz von Fabian Trawinski. Der Abwehrspieler hat nach seiner Verletzung in Bigge-Olsberg (4:2) immer noch Probleme. „Er wird wahrscheinlich nicht mitspielen können“, sagt Spielertrainer.

Dessen Zukunft ist immer noch nicht geklärt. Erzen: „Ich habe zwei Optionen. Entweder in der Landesliga noch einmal höher spielen, oder ich fange in der Kreisliga an.“