TuS-Umschaltspiel muss passen

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Es könnte eine richtig gute Woche für Michael Erzen werden. Zum Punktspielauftakt 2016 gab es am vergangenen Sonntag eine 6:0-Sieg beim Absteiger TSV Aue-Wingeshausen, gestern bestand der Spielertrainer des TuS Langenholthausen in Kaiserau die B-Lizenz, und am Sonntag möchte er mit dem Fußball-Bezirksligisten vom Düsterloh auch beim Auswärtsspiel gegen den SV Brilon (15 Uhr, Stadion Jakobuslinde) punkten.

Allerdings dürfte der aktuelle Tabellenachte und letztjährige Vizemeister ein ganz anderes Kaliber sein als die am Ende chancenlosen Wittgensteiner. „Brilon ist keine Mannschaft, die sich hinten ‘rein-stellt“, sagt Michael Erzen. „Die werden mitspielen, und das kommt uns natürlich entgegen. Aber wir müssen in der Defensive wieder gut stehen und unser Umschaltspiel so gut auf die Reihe bekommen, dass wir gute Konter setzen können.“

Klarer Hinspielsieg

Das Hinspiel, das die Grün-Weißen souverän mit 5:0 gewannen, hat für Erzen keine Bedeutung mehr. „Das war sicherlich eines unserer wenigen guten Leistungen, aber jedes Spiel zählt für sich, und daher gehe ich davon aus, dass uns Brilon weit mehr fordern wird als zuletzt der TSV Aue-Wingeshausen“, so der TuS-Coach.

Die Gastgeber von der Jakobuslinde starteten mit einer Niederlage in Warstein, sind aber durchaus heimstark. Bisher gab es nur gegen den Tabellenzweiten FC Arpe-Wormbach eine Niederlage.

Personell kann der TuS bis auf Patrick Rüth wohl seine Bestbesetzung aufbieten. Der Defensiv-Routinier musste sich einer Knieoperation unterziehen. Sebastian Rosbach, der am vergangenen Sonntag kurzfristig passen musste, dürfte wohl wieder im Aufgebot stehen.