Verletzungen werfen den TuS aus der Bahn

Foto: Miriam Kind, Westfalenpost

Dies war ein enttäuschender Auftritt. Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen verlor gestern den Test bei A-Ligist SpVg. Nachrodt mit 5:6 (4:1), und verspielte dabei eine 5:1-Führung.

„Natürlich ist das ärgerlich“, sagte TuS-Spielertrainer Michael Erzen nach dem Kick beim Spitzenreiter des Iserlohner Kreis-Oberhauses, bei dem die eigene Mannschaft zunächst das Sagen hatte, aber nach einer guten Stunde dem Verletzungspech Tribut zollen musste. So schieden Fatos Tupella und Ugur Gülsen vorzeitig aus, die dafür ins Spiel gekommenen Jonas Trawinski und Alexander Grote übernahmen zwar die Parts in der Abwehr. „Aber die mussten auf teilweise ungewohnten Postionen spielen“, zeigte Erzen Verständnis, dass nach dem 5:1 durch Grote (50.) nicht mehr viel zusammen lief und dass Nachrodt die Partie sogar noch drehen konnte.

Bis dahin waren Marco Lemke (zum 0:1 per 25-Meter-Freistoß/10.), Baris Caliskan (0:2/18.), Deniz Akgül (1:3/30.) und Erzen (1:4/35.) für den heimischen Bezirksligisten erfolgreich.

TuS Langenholthausen: Bertsch – Gülsen (46. Alexander Grote), Fatos Tupella (35. Trawinski), Zöller, Rosbach (52. Fazlija) – Lemke, Caliskan – Günes, Safet Tupella, Akgül – Michael Erzen.