TuS Langenholthausen triumphiert auf ganzer Linie

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Das war ein Erfolg auf ganzer Linie. Der TuS Langenholthausen dominierte am Sonntag die Balver Fußball-Stadtmeisterschaften in der Halle. Im Finale besiegten die Bezirksliga-Kicker vom Düsterloh die im Turnierverlauf über sich hinauswachsende eigene zweite Mannschaft mit 4:2.

Entsprechend groß war die Freude nach dem erneuten Titelgewinn bei den Grün-Weißen. „Wir sind hochzufrieden“, sagte Co-Trainer Cesare Deleo, der das Coaching des privat verhinderten Spielertrainers Michael Erzen nach den ersten drei Vorrundenspielen weiterführte. „Wir sind verletzungsfrei geblieben und fußballerisch war das besser als im vergangenen Jahr.“

Im Endspiel musste sein Team aber einen langen Atem haben, denn die Zweite hielt dank des im gesamten Turniers überragenden Michael Kruck zwischen den Pfosten ein 0:0, ehe sich der TuS-Torwart bei einem Zweikampf mit Dardan Fazlija verletzte und durch Alexander Grote ersetzt werden musste.

Mashan Ata macht es spannend

Mashan Ata machte es nach der 2:0-Führung der Ersten durch Fatos Tupella und Baris Caliskan noch einmal spannend, aber dann setzte sich die spielerische Überlegenheit der Bezirksliga-Kicker durch. Fabian Trawinski und Sebastian Rosbach erhöhten auf 4:1, ehe Carl Grote noch einmal verkürzte.

Marcel Bertsch, Coach des Überraschungsteams, gab es sich nach dem starken Auftritt bescheiden. „Ich habe höchstens zehn Prozent Anteil an dem Erfolg, den Rest hat die Mannschaft gemacht.“ Dabei war man mit einem 1:4 gegen den SuS Eisborn katastrophal gestartet. „Das anschließende 3:1 gegen Beckum war dann aber der Wachmacher“, so Bertsch.

Blüggel bis Halbfinale zufrieden

Im kleinen Finale hatte der SuS Beckum gegen Gastgeber RW Mellen klar die Oberhand behalten (3:0). „Da war die Enttäuschung einfach zu groß“, sagte RWM-Spielertrainer Niko Blüggel, der seiner Mannschaft aber ein starkes Turnier attestierte. „Bis zum Halbfinale war ich topzufrieden, bis dahin haben wir nur ein Gegentor kassiert. Danach war die Konstellation mit dem Halbfinale gegen Langenholthausen I etwas unglücklich, aber wir haben uns auch dumm angestellt.“

Beim SuS Beckum sah man auch nur strahlende Gesichter, auch wenn man im Halbfinale gegen die TuS-Zweite die Wiederholung des Vorjahresfinales verpasste (0:1/Mashan Ata). „Platz drei ist trotzdem klasse“, sagte Trainer Thomas Cordes. „Aber am allerwichtigsten ist, dass wir keine Verletzungen zu beklagen haben.“

In der Vorrunde hatte es keine großen Überraschungen gegeben, im Viertelfinale setzten sich Mellen und Langenholthausen I ohne Probleme durch, während die beiden anderen Partien heiß umkämpft waren.

SG läuft Rückstand hinterher

Die TuS-Zweite warf die SG Balve/Garbeck in einer hochdramatischen Partie aus dem Rennen. Die SG konnte nach den TuS-Führungen durch Kevin und Alexander Grote zum 2:0, Calvin Vorsmann zum 3:1 und Mashan Ata zum 4:2 durch Manuel Wulf, Martin Kramer und Jonas Knoop zwar immer wieder verkürzen, aber das Aus nicht verhindern. Benni Kelch hatte den SuS Beckum beim 1:0 gegen den A-Ligisten SV Affeln eine Runde weiter geschossen.

Insgesamt war man bei den Rot-Weißen rundum glücklich mit dem Verlauf des Turniers. „Die Zuschauer-Resonanz war klasse“, sagte RWM-Vorsitzender Klaus Linnepe. „Und die Schiedsrichter haben die Spiele hervorragend geleitet.“