Erzen: „Müssen mehr aus unserer Qualität machen“

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Der Blick auf den Saisonstart schmerzt Michael Erzen immer noch. Am 16. August kassierte Fußball-Bezirksligist TuS Langenholthausen bei der im Heimspielpremiere gegen TuRa Freienohl eine bittere 1:4-Niederlage.

Damals erspielte sich der TuS eine Vielzahl von guten Gelegenheiten, war aber im Angriff nicht zielstrebig genug und lief in die gut vorgetragenen Konter des Aufsteigers. Zum Rückrundenstart am Sonntag will es die Elf vom Düsterloh (14.30 Uhr) besser machen.

„Wir wollen Revanche für die Hinrunden-Niederlage, aber wir müssen diesmal unsere Torchancen konsequent und effizient nutzen, um auch die Punkte einzufahren. Allerdings wird es in Freienohl nicht einfach sein.“

Fehlende Konstanz

Zuletzt holte der TuS aus drei Spielen sieben Punkte und hat damit den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößert, aber mit dem Verlauf der Hinrunde ist Michael Erzen trotzdem nicht ganz zufrieden. „Das zuletzt war ein guter Schnitt, aber Kopfzerbrechen bereitet mir immer noch die fehlende Konstanz“, so der TuS-Trainer. „Wir schaffen es nicht, 90 Minuten auf einem gleich hohen Level zu spielen. Da sind zu viele Höhen und Tiefen.“

Denn von der Qualität seiner Mannschaft ist der Spielertrainer grundsätzlich überzeugt – vor allem von der Offensive. Mit 41 Treffern stellt man hinter Tabellenführer SV Hüsten 09 (47) mit Abstand den zweitbesten Angriff der Liga. „Wir sind im Verlauf der Saison sicherlich abgezockter geworden, aber wir könnten noch viel mehr herausholen“, so Michael Erzen.

Marco Lemke fehlt erneut

Personell können die Grün-Weißen beinahe aus dem Vollen schöpfen, denn nur Routinier Marco Lemke muss wegen einer nicht ausgeheilten Zerrung wie schon am vergangenen Sonntag beim 2:2 in Schmallenberg passen.