Aus geordneter Defensive die Konter fahren

Foto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.deFoto: Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Nach dem Heimsieg gegen Schlusslicht FSV Werdohl II (4:3) war beim TuS Langenholthausen erst einmal Durchatmen angesagt. Die einkalkulierten Punkte haben dem Fußball-Bezirksligisten gut getan und das Polster auf einen Abstiegsplatz in der Staffel 4 auf acht Zähler anwachsen lassen.

Am Sonntag fährt man zu einem Gegner, dem es weitaus schlechter geht und der als Saisonziel einen Platz unter den ersten Mannschaften ausgegeben hatte. Der morgige Gastgeber SV Schmallenberg/Fredeburg (15 Uhr) spielte aber eine sehr bescheidene Hinrunde, startete mit einer Niederlage (1:2) in Allagen in das Jahr 2015 und rutschte damit ganz nah an die Abstiegsränge.

Dennoch besteht für die Grün-Weißen kein Grund, die Schmallenberger zu unterschätzen. Und Spielertrainer Michael Erzen verweist zurecht auf das Hinspiel (3:0), als Torwart Daniel Stengritt der überragende Mann auf Seiten der Düsterloh-Kicker war. „Er hat uns damals mehrere Male vor einem Rückstand bewahrt“, erinnert sich Michael Erzen. „Wir sind gewarnt und gehen gewappnet in das Spiel.“ Aus einer geordneten Defensive will man die gefürchteten Konter über Torjäger René Weißbach (22 Treffer) fahren.

Ob Erzen selbst von Beginn an spielt oder sich erst in Durchgang zwei einwechseln wird, das ließ der TuS-Coach offen. „Konditionell könnte ich noch eine Woche gebrauchen“, sagt der 32-jährige Offensivspieler, der sich nach seiner Lungenerkrankung seit zehn Tagen wieder im Mannschaftstraining befindet und gegen Werdohl einen Kurzeinsatz hatte. „90 Minuten kommen für mich noch zu früh, spätestens nach einer Stunde gehe ich auf dem Zahnfleisch.“

Der TuS wird sowieso nur mit einem kleinen Kader ins Hochsauerland fahren, weil etliche Akteure aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung stehen. Für Robin Vorsmann, der gegen Werdohl einen guten Part spielte, wird Daniel Filip in die Viererkette rücken. Wer dessen freien Platz im Mittelfeld einnimmt, entscheidet sich wohl erst kurzfristig.

Unter diesen Voraussetzungen wäre ein Punktgewinn auch schon ein Erfolg.