TuS will auf „Düsterloh“ Kommunikations-Zentrum bauen

Foto: Richard Elmerhaus, Westfalenpost

Der TuS Langenholthausen wird weiterhin von Charly Grote geführt. In der Generalversammlung wurde er einstimmig im Amt bestätigt. Dies gilt auch für den Geschäftsführer Andreas Aßhoff und die 2. Kassiererin Claudia Schwartpaul. Unterstützung erfahren sie dabei durch die am Samstagabend gewählten Beiratsmitglieder Meinolf Hering, Karsten Bartsch, Meinolf Knecht und Felix Baumann, der die Nachfolge des plötzlich verstorbenen Jürgen Sasse (Neuenrade) antritt.

Da TuS-Präsident Grote dem Vorstand inzwischen 25 Jahre angehört, überraschten ihn der Vorstand sowie die Spieler der 1. und 2. Mannschaft mit einem Geschenk. „Wir haben für Dich und Deine Frau Moni einen Gutschein für das Musical Das Wunder von Bern, das derzeit in Hamburg mit Dominik Kaiser aufgeführt wird“, sagte TuS-Kapitän Dennis Zöller, als er gemeinsam mit dem Spielertrainer der 2. Mannschaft, Andreas Stockebrand, dem 1. Vorsitzenden einen 400-Euro-Gutschein überreichte.

Nachdem sich der TuS-Präsident bedankt und seine tolle Vorstands-Crew gelobt hatte, ging es um eine richtungsweisende Entscheidung. Denn schon seit geraumer Zeit verfolgt der Präsident das Ziel, auf dem Sportplatz „Am Düsterloh“ ein Kommunikations-Zentrum zu bauen. Dieses Vorhaben fand bei der Mehrheit der Mitglieder ein offenes Ohr. „Wir werden uns im Vorstand mit dem Bau beschäftigen“, blickte Charly Grote in die Zukunft.